Primärkassen Niedersachen neue Preise zum 01.07.2017, Stichtagsregelung

Mit den Primärkassen in Niedersachsen (AOK, BKK, IKK, Knappschaft) konnten wir rückwirkend zum 01.07.2017 neue Vergütungsvereinbarung vereinbaren. Die Verhandlungen haben sich seit März bis letzte Woche hingezogen. Die Vergütungen gelten für alle Behandlungen ab dem 01.07.2017 (Stichtagsregelung). Maßgebend für die Abrechnung der neuen Preise ist der Tag der Abgabe der Leistungen. Die Vergütungs-Zuzahlungsliste wurde bereits an unsere VPT Mitglieder versendet.


Die Preise werden linear um 1% erhöht.
Davon ausgenommen sind folgende Positionen: 20601, wird auf 9€, die Position 20305 und 20902 werden jeweils auf 18€ erhöht, die Pos. 20501 auf 16,62€, 20201 auf 29,20€, 20202 auf 39,50€, 20205 auf 19,50€, 20204 auf 9,75€, 20708 und 709 auf 31,00€, 20710, 11, und 12 auf 24€, der Hausbesuch auf 11,50€ bzw. 6,50€.

Das entspricht einem Erhöhungsvolumen von 6%.  Somit konnten die Preise für 2017 insgesamt um 10% erhöht werden. An den Preisverhandlungen haben alle physiotherapeutischen Berufsverbände teilgenommen. Die Krankenkassen drängen auf Umsetzung der Transparenzvorgaben bei den Vergütungsverhandlungen.

Wir haben daher folgende Erklärung/Protokollnotiz  in die Preisvereinbarung mit aufgenommen:
Das HHVG sieht für § 125 Absatz 1 SGB V vor, dass die Partner der Rahmenempfehlungen über Vergütungsstrukturen einschließlich der Transparenzvorgaben für die Vergütungsverhandlungen zum Nachweis der tatsächlich gezahlten Tariflöhne oder Arbeitsentgelte zu verhandeln haben. Damit liegt die Zuständigkeit für diesbezügliche Vorgaben nicht bei den hier agierenden Vertragspartnern. Im Hinblick auf die Bedeutung des Themas erklären die Vertragspartner gleichwohl ihre Absicht, in den Vergütungsverhandlungen für das Jahr 2018 die Möglichkeiten einer Transparenzregelung für dieses Vertragsgebiet zu beleuchten.

Wir bitten Sie, dass die sehr ordentliche Vergütungserhöhung insbesondere für die Mitarbeiter in den Praxen berücksichtig werden. Der Zugelassene soll auch mehr verdienen, aber insbesondere die Mitarbeiter sollen gestärkt werden, um den von uns immer bei den Kassenverhandlungen angegebenen Nachwuchsmangel zu untermauern.