DAK-Gesundheit Genehmigungsverfahren a. d. Regelfalls ab 01.07.17

DAK- Gesundheit – Information zum Heilmittel-Genehmigungsverfahren bei Verordnungen von Ärzten in Bremen, die in Bremen und Umland behandelt werden.

Die DAK informierte alle Therapeuten, die in der Vergangenheit bereits DAK-Gesundheit Versicherte mit Verordnungen von Bremer-Ärzten behandelten, dass ein Genehmigungsverfahren bei Verordnungen a. d. Regelfalls eingeführt wurde.
Auch wir erhielten kurzfristig von der DAK-Gesundheit die Information, dass im Bundesland Bremen ab 1. Juli 2017 ein Genehmigungsverfahren für Verordnungen außerhalb des Regelfalls nach § 8 Abs. 4 der Heilmittel-Richtlinie eingeführt hat.
Dies gilt auch für Niedersachsen- Therapeuten, wenn die Verordnung von einem Bremer Arzt, zu erkennen an der Betriebsstätten Nummer/Kennung 03, ausgestellt wurde.
Das Genehmigungsverfahren gilt für alle Maßnahmen der Physikalischen Therapie für Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Verordnungen von Zahnärzten sind nicht betroffen, hier gilt auch ein Genehmigungsverzicht – unabhängig vom Alter.
Vom Einsatz der von der DAK für das Genehmigungsverfahren empfohlenen mobiLEOS ©Physio-APP raten wir unseren Mitgliedern  u. a. aus datenschutzrechtlichen Gründen dringend  ab und verweisen auf den Postversand an die zentrale Annahmestelle der DAK-Gesundheit, Heilmittel-Service, 22788 Hamburg. Die Verordnung muss im ORIGINAL an die o.a.  zentrale Annahmestelle gesendet werden.

Für die Einholung der Genehmigung ist grundsätzlich der Patient verantwortlich. Die Therapeuten, die dem Patienten jedoch die Serviceleistung der Einholung der Genehmigung der Krankenkassen anbieten möchten, können als Mitgliederleistung einen Dienstvertrag zwischen Praxis und Patient von uns bekommen.

Wenn eine Verordnung genehmigt werden kann, erfolgt umgehend eine schriftliche Bestätigung von der DAK. Die ORIGINAL Verordnung wird nicht zurückgesandt! Die DAK-Gesundheit sendet eine Kopie, die dem Original entspricht. Diese Kopie ist auch der Abrechnung beizufügen.

Mit der Behandlung kann bereits begonnen werden, auch wenn die Entscheidung der DAK-Gesundheit noch aussteht. Der Antrag muss jedoch vor dem Beginn der Therapie gestellt werden! Die DAK-Gesundheit übernimmt dann die Behandlungskosten längstens bis zu dem Zeitpunkt, an dem eine Ablehnung dem Versicherten zugegangen ist.