AOK Niedersachsen Frequenzvorgabe

AOK Niedersachsen Frequenzvorgabe

Unsere Therapeuten bekamen Post von der AOK Niedersachsen. Der AOK Niedersachsen ist aufgefallen, dass die wöchentlichen Frequenzvorgaben des Arztes nicht immer eingehalten werden.
Eine Abweichung von der Frequenz ist lt. Schreiben der AOK NS nur zulässig, wenn zuvor zwischen dem Heilmittelerbringer und dem Vertragsarzt ein abweichendes Vorgehen verabredet wurde. Die einvernehmliche Änderung ist zwingend vom Therapeuten auf dem Verordnungsvordruck (unten links auf der Rückseite) zu dokumentieren.

Ab dem 01. August 2016 (Verordnungsdatum) vergütet die AOK NS Behandlungstage nicht mehr, wenn sie die vorgegebene Frequenz – beziehungsweise die mit dem Vertragsarzt vereinbarte Frequenz – übersteigen.
Hinweis: Fehlt die Vorgabe der Frequenz vom Arzt und ist keine Dokumentation auf der Rückseite, die eine Vereinbarung mit dem Vertragsarzt bekundet, dann legt die AOK NS für die Prüfung die Frequenzempfehlung aus dem Heilmittelkatalog zugrunde.

Eine Abweichung von der Frequenz muss  auf der Rückseite der Verordnug dokumentiert werden! Das Schreiben der AOK Niedersachsen erhalten Sie hier.