Corona aktuell: Unsicherheit wegen gestriger Bekanntmachung

die gestrige Allgemeinverfügung (s. Anhang) des niedersächsischen Gesundheitsministeriums stiftet große Unruhe und Unsicherheit. Nach vielen Telefonaten mit den zuständigen Dezernaten im Gesundheitsministerium dürfen wir nun folgende Auslegung weitergeben:

„Die Allgemeinverfügung der Nds. Landesregierung  „Soziale Kontakte beschränken anlässlich der Corona-Pandemie“ regelt, dass notwendige Tätigkeiten und Verrichtungen weiterhin zulässig sind. Hierbei handelt es sich auch um die Inanspruchnahme ambulanter oder stationärer medizinischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen (z.B. Arztbesuch, medizinische Behandlungen; Blutspenden sind ausdrücklich erlaubt) sowie der Besuch bei Angehörigen medizinischer Fachberufe Berufe, soweit dies medizinisch dringend erforderlich ist (z. B. Psycho- und Physiotherapeuten).

Ein Arzt sollte derzeit nur ein Rezept für eine therapeutische Behandlung ausstellen, wenn dies die gesundheitliche Situation erfordert, zum Beispiel um die Folgen eines Schlaganfalls zu minimieren. Das bedeutet, dass sich die gesundheitliche Situation durch ein vorübergehendes Aussetzen der Behandlung nicht verschlimmern sollte. Bei vorhandenen Rezepten bzw. laufenden Maßnahmen sollte der Physiotherapeut über die Notwendigkeit aufgrund seines Fachwissens selbst entscheiden, bzw. sich im Zweifelsfall noch einmal an den verordnenden Arzt werden.“ Das Ministerialblatt wurde am 23.03.2020 veröffentlicht und tritt somit am 24.03.2020 in Kraft.

Anhang

Anlage